SOLLBRUCHSTELLE | KUNST AM STERBENDEN BAU

Die SOLLBRUCHSTELLE ist ein Kunstprojekt, das den kritischen Übergang von einem Altbau zu einem Neubau erfahrbar macht. Nämlich dadurch, dass ein entsprechendes Kunstwerk die Vergänglichkeit nicht bloss thematisiert, sondern sich seiner eigenen Vergänglichkeit ausliefert: Alle Kunst, die am und im sterbenden Bau präsentiert wird, verschwindet mit dem Abbruch.
 

PROJEKT 03 | 15. BIS 19. APRIL UND 22. BIS 26. APRIL 2015 | AREAL WERDSTRASSE 126 | 8003 ZÜRICH

Das Projekt 03 von SOLLBRUCHSTELLE wird vom 15. bis 19. April und 22. bis 26. April 2015 in den ehemaligen Hallen der Carrosserie Boffa und dem Autospritzwerk Max Zimmermann auf dem Areal an der Werdstrasse 126 im Zürcher Kreis 3 durchgeführt.
 
Chrissy Angliker,  Jürg Egli, Monika Fink, Fassino & Lobeck, Hans Knuchel, Christoph Rütimann, Roth & Okle, Nora Steiner sowie Jenja Roman Doerig sind die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler.
 
 
Das Objekt weist einmal mehr einen grundlegend unterschiedlichen Charakter zu den vergangenen zwei Projekten in Zürich und Zollikon auf. Weder Wohn- noch klassiche Büro- bzw. Gewerberäume prägen die Werdstrasse 126 in Zürich-Wiedikon sondern ganz im Gegenteil werden die KünstlerInnen und die Organisatoren vor die Herausforderungen von zwei grossen leeren Hallen sowie einem Parkplatz gestellt. Die Hallen dienten jahrelang als Autospritzerk für Max Zimmermann und als Werkstatt für die Carrosserie Boffa. Die Künstler stellen also nicht in klar abgetrennten Räumlichkeiten wie in der Vergangenheit aus sondern zusammen in zwei Hallen.
 
VERNISSAGE

Mittwoch, 15. April 2015 | 17 – 22 Uhr

AUSSTELLUNG
16. – 18. April 2015 | 17 – 22 Uhr
19. April 2015 | 14 – 19 Uhr
22. – 25. April 2015 | 17 – 22 Uhr
26. April 2015 | 14 – 19 Uhr

Führungen durch die Ausstellung jeweils um 19 Uhr. 

 
 
 
 
SOLLBRUCHSTELLE wird unterstützt von